Aus der Geschichte der Eleker in Deutschland

– Elek –

…   zwischen Vergangenheit und Gegenwart   …

Aus der Geschichte der Eleker in Deutschland

 33_Vertreibung1

Not, Elend, noch keine feste Bleibe und ohne Zukunftsperspektiven, das war die Situation der mehr als 4.700 Eleker im Frühjahr 1946, die durch die Vertreibung aus Ungarn in die Amerikanische Besatzungszone kamen und somit in ganz Süddeutschland verteilt lebten.

Einblicke in das karge Leben eines Barackenlagers
Einblicke in das karge Leben eines Barackenlagers

Etwa 2.500 Eleker kamen damals in den nordbadischen Raum des heutigen Rhein-Neckar-Kreises mit den Zentren Heidelberg und Weinheim.

Familie Post und Schreier Sulzbach 1949
Familie Post und Schreier
Sulzbach 1949

Die Integration hat den Neubürgern damals, obwohl die Fremden im völligen Chaos des verlorenen Krieges anfangs nicht gerne gesehen wurden, keine allzu großen Schwierigkeiten bereitet.

Pfarrer Georg Ruck in Niefern 1954
Pfarrer Georg Ruck in Niefern 1954

Nach der Ankunft standen für die deutschen Vertriebenen, so auch für die Eleker, der Wiederaufbau und die wirtschaftliche Eingliederung an erster Stelle. Obwohl sie in einem größeren Umkreis zerstreut lebten, nutzten sie jede Möglichkeit, sich zu treffen und die alte Dorfgemeinschaft von einst aufrecht zu erhalten. So bildeten sich sehr bald Ortsgemeinschaften zur Pflege der Geselligkeit und des aus der alten Heimat mitgebrachten Kulturgutes.

Pfarrer Georg Ruck 1912 - 1977
Pfarrer Georg Ruck
1912 – 1977

Dem unvergessenen Pfarrer Georg Ruck ist es zu verdanken, dass bereits im Juni 1946 – also wenige Wochen nach der Vertreibung – das erste Eleker Kirchweihfest in der neuen Heimat in Hockenheim gefeiert werden konnte.

Pfarrer Ruck und Pfarrer Wagenhofer, 1969
Pfarrer Ruck und Pfarrer Wagenhofer, 1969

Dies waren der Neubeginn und zugleich die Fortsetzung einer 150-jährigen Tradition.

Ab 1951 kamen die Eleker Landsleute nach dem Festgottesdienst in der Jesuitenkirche zum gemütlichen Beisammensein in die Klingenteichturnhalle nach Heidelberg, bevor der Gasthof „Zur goldenen Rose“ in Heidelberg-Kirchheim – nach dem Festgottesdienst in der hiesigen St.Peterskirche – ab 1964 zum ständigen Treffpunkt der Eleker Gemeinschaft wurde.

Kirchweih 1962
Eleker Kirchweih 1962

Das Eleker Heimatkomitee

Am Rande des Kirchweihfestes 1976 in Heidelberg-Kirchheim machten sich einige traditionsbewussten Anhänger der Eleker Kirchweihfeier Gedanken, wie die Idee des zwischenzeitlich schwerkranken Pfarrers Georg Ruck fortgeführt werden könne. So wurde beschlossen, das Eleker Heimatkomitee zu gründen. Dr. Michael Schimpl wurde zum Ersten Vorsitzenden gewählt.

Mitglieder des Eleker Heimatkomitees anlässlich des ersten großen Eleker Treffens in Gerolzhofen 1984
Mitglieder des Eleker Heimatkomitees anlässlich des ersten großen Eleker Treffens in Gerolzhofen 1984

Unter der Leitung von Dr. Michael Schimpl entwickelte sich das Eleker Heimatkomitee ab 1976 zur führenden Organisation der heimatvertriebenen Eleker in ganz Deutschland. Er stand bis zu seinem Tod am 27. Februar 1987 an der Spitze des Eleker Heimatkomitees. Zu seinen größten Verdiensten zählen zweifelsohne die Bemühungen zur Entstehung der Patenschaft der Stadt Leimen-St. Ilgen über die heimatvertriebenen Deutschen aus Elek und Almáskamarás, die im Jahr 1985 geschlossen werden konnte. Seither ist St. Ilgen der ständige Treffpunkt der Eleker für den Kirchweihsonntag und die Adventsfeier.

Dr. Michael Schimpl 1914 - 1987 Gründungsmitglied des Eleker Heimatkomitees Erster Vorsitzender von 1976 - 1987
Dr. Michael Schimpl
1914 – 1987
Gründungsmitglied des Eleker Heimatkomitees
Erster Vorsitzender von 1976 – 1987

Der plötzliche Tod von Dr. Michael Schimpl hinterließ eine empfindliche Lücke in der Eleker Gemeinschaft. Mit ihm verlor nicht nur das Eleker Heimatkomitee sondern auch die Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn eine Persönlichkeit, die sich das Ausgleichende, Einigende und friedliche Miteinander zur Maxime gemacht hatte.

Die unterzeichnete Urkunde der Patenschaft der Stadt Leimen über die heimatvertriebenen Eleker und Almáskamaráser
Die unterzeichnete Urkunde der Patenschaft der Stadt Leimen über die heimatvertriebenen Eleker und Almáskamaráser

Bei den anstehenden Neuwahlen zum Eleker Heimatkomitee am 17. Oktober 1987 in Sandhausen wurde Veronika Schimpl zu seiner Nachfolgerin gewählt. Sie leitete das Komitee über mehrere Amtsperioden hinweg und festigte den Standort St. Ilgen zum kulturellen Mittelpunkt der Eleker. Veronika Schimpl stand dem Eleker Heimatkomitee fast 18 Jahre als erste Vorsitzende vor und erklärte anlässlich des 60. Eleker Kirchweihfestes am 3. Juli 2005 ihren Rücktritt. Sie machte damit den Weg frei für einen so genannten „Generationenwechsel“.

Veronika Schimpl
1932 – 2017
Erste Vorsitzende des Eleker Heimatkomitees von 1987 – 2005

 

Der Kulturkreis Elek

Bereits im Sommer 2004 gab es für einen solchen Generationenwechsel an der Spitze der Eleker in Deutschland erste Anzeichen. Unter der Führung von Joschi Ament formierte sich eine Gruppe von jungen Elekern; allesamt Eleker der so genannten „Nachkriegs- oder Bekenntnisgeneration“. Mit der formalen Gründung des Kulturkreises Elek am 24. Juli 2005 wurde dieser Schritt auch offiziell vollzogen.

Die Gründungsmitglieder des Kulturkreises Elek, 2005
Die Gründungsmitglieder des Kulturkreises Elek, 2005

Anlässlich der Heimatkomitee-Sitzung vom 13. November 2005 in St. Ilgen wurde Joschi Ament auch zum neuen Ersten Vorsitzenden des Eleker Heimatkomitees gewählt. Veronika Schimpl wurde aufgrund ihrer langjährigen Verdienste zum Wohle der Eleker Gemeinschaft zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

Große Auszeichnung für Veronika Schimpl anlässlich der Adventsfeier der Eleker 2005
Große Auszeichnung für Veronika Schimpl anlässlich der Adventsfeier der Eleker 2005

Seither wird die Gemeinschaft der Eleker in Deutschland offiziell von diesen beiden Organisationen vertreten: dem Kulturkreis Elek mit Sitz in Laudenbach (Erster Vorsitzender seit 2005 Joschi Ament) und dem Eleker Heimatkomitee mit Sitz in Leimen-St. Ilgen (Erste Vorsitzende seit 2007 Franciska Stein).

Franciska Stein Vorsitzende des Eleker Heimatkomitees seit 2007
Franciska Stein
Vorsitzende des Eleker Heimatkomitees
seit 2007

Der Kulturkreis Elek hat von Anfang an das Eleker Heimatkomitee unterstützt, dabei sukzessiv die kulturelle Arbeit zum Erhalt der Eleker Gemeinschaft übernommen und sich zwischenzeitlich als führende Organisation der Eleker in Deutschland etabliert.

Joschi Ament
Vorsitzender des Kulturkreises Elek
seit 2005

 

Der Kulturkreis Elek hat sich von Beginn an zum Ziel gesetzt, die alten Eleker Traditionen und das kulturelle Erbe der Eleker zu bewahren und aufrecht zu erhalten. Deshalb möchte der Kulturkreis Elek vor allem den jungen Elekern – aber auch allen anderen Interessierten – die Möglichkeit geben, mehr über die Geschichte und Identität ihrer Vorfahren und über Elek zu erfahren.

Neben den eigenen Kulturtagungen und den jährlich stattfindenden Kulturausfahrten gehören dabei gesellschaftliche Großereignisse wie die Teilnahme am Bundesschwabenball oder der Laudenbacher Froschkerwe ebenso dazu wie das Bewahren der Verbindungen zum Schwesternverein in Elek oder die Kontaktpflege zur Stadt Elek bzw. den Städten und Gemeinden Laudenbach, Gerolzhofen und Leimen.

48_Logo Kulturkreis Elek

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s